Vertiefung Citizen Science: Partizipative Forschungsprozesse kompetent gestalten und begleiten

Wie können partizipative Methoden in der Forschung zielorientiert  angewendet werden und welche Kenntnisse und Fähigkeiten sind für eine gute Prozessgestaltung und -begleitung nötig? Der Einbezug von Bürgerinnen und Bürgern in partizipative Forschung ist für die Lösung unterschiedlicher Problemstellungen wichtig – z.B. im Hinblick auf die Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele - und gleichzeitig herausfordernd. Eine professionelle Prozessgestaltung und –begleitung (Facilitation) ermöglicht es, das richtige Arbeitsumfeld zu schaffen und kann alle Beteiligten bei der Erreichung von verfolgten Zielen unterstützen.

Dieser Workshop ermöglicht die Entwicklung von Basis-Kompetenzen zur Prozessgestaltung und -begleitung für die Ko-Produktion von Wissen mit der Beteiligung von Bürgerinnen und Bürgern in unterschiedlichen Forschungskontexten. Interaktiv beschäftigen wir uns mit den Herausforderungen und Prinzipien einer guten Prozessgestaltung und -begleitung in partizipativen Settings und testen unterschiedliche Methoden und Tools.
Im Mittelpunkt steht dabei das Anwenden von ausgewählten Methoden und Tools für die Gestaltung, Planung und Begleitung in der eigenen Forschungspraxis.

Neben kurzen theoretischen Inputs liegt der Fokus auf „learning by doing“ mit interaktiven Übungen, Gruppenarbeiten und Plenumsdiskussionen. Die Anwendungskontexte der Teilnehmenden werden in den Workshop integriert und können Forschungsprojekte, partizipative Entscheidungsfindungsprozesse sowie Policy-Entwicklung und Umsetzung umfassen.

Lernziele:

Die Teilnehmenden

  • kennen Prinzipien und ausgewählte Methoden und Tools für eine gute und zielorientierte, partizipative Prozessgestaltung und -begleitung

  • kennen die wesentlichen Phasen für partizipative Forschungsdesigns und unterschiedlichen Rollen von Wissenschaftlern und beteiligten Bürgerinnen und Bürgern

  • können ausgewählte Prinzipien für partizipative Prozessgestaltung und -begleitung auf konkrete Beispiele aus der Praxis anwenden

  • können Methoden und Tools für die Gestaltung und Moderation partizipativer Prozesse auswählen und anwenden

  • kennen wirkungsorientierte Projektplanung und können die Schritte auf ihr eigenes Vorhaben anwenden  

Kursleitung:

Zielgruppe: 

Doktorierende und Post-Doktorierende aller Fakultäten und Disziplinen oder andere Forschende in CS/ Citizen Scientists, die

  • partizipative Forschungsprojekte/-Formate planen oder bereits  durchführen (wie z.B. Workshops mit Bürgerbeteiligung) oder bereits bestehende Forschungsvorhaben um partizipative Elemente erweitern möchten.

oder

Wir nehmen Elemente aus der Einführung Citizen Science auf und vertiefen sie insbesondere in Bezug auf die konkrete Prozessbegleitung.
Eigene Fallbeispiele der Teilnehmenden sind sehr willkommen!

Für Praktizierende und Postdocs fallen Kursgebühren von 150 CHF an.

Termine: 22.11. und 01.12.2021, 9.00-17.00 Uhr

Kursort: Universität Zürich, Rämistrasse 59, RAA-E-30

Kurssprache: Deutsch

ECTS-Punkte: 1 ECTS (muss von der jeweiligen Fakultät entsprechend anerkannt werden) 

Anmeldung:
Wir freuen uns über Anmeldungen über das UZH Modulbuchungstool. Doktorierende anderer Universitären Hochschulen können am Kursprogramm teilnehmen insofern sie für IN-MOBILITÄT angemeldet sind.

Praktizierende und Postdocs werden gebeten, sich über das Anmeldeformular anzumelden.

Fragen zu den Kursen beantworten wir gerne per E-Mail.